Typisches Kaufverhalten

So ticken die Deutschen beim Weihnachts-Shopping

Von Onpulson Redaktion
Am

Wie sieht das Kaufverhalten der Deutschen zur Weihnachtszeit aus? Die letzten Wochen vor dem Fest sind bekanntlich die umsatzstärksten: 2016 gaben deutsche Haushalte laut e-Marketer im Schnitt 369 Euro für Geschenke aus. Zu Weihnachten schenken die Deutschen aber nicht nur großzügig, sie kaufen auch anders als den Rest des Jahres. Marketer müssen sich darauf einstellen.

Kaufverhalten der Deutschen: 18 Prozent der Haushalte planen zu diesem Fest mehr Geld für Geschenke auszugeben als im Vorjahr. Foto: ©Tadamichi/Depositphotos.com

2.000 Online-User weltweit wurden von Rakuten Marketing und Qualtrics zu ihren Beweggründen und ihrem Kaufverhalten in der Vorweihnachtszeit befragt.

1. Kunden geben mehr aus

Deutsche Haushalte werden spendabler: 18 Prozent aller deutschen Haushalte planen zu diesem Fest mehr Geld für Geschenke ein als im Vorjahr. Weitere 53 Prozent wollen zumindest genauso tief in die Tasche greifen. Gut die Hälfte der Deutschen will mindestens 250 Euro ausgeben. Als Conversion-Treiber empfehlen sich Search- und Social-Marketing, denn sie leiten gemeinsam acht von zehn neuen Customer-Journeys ein (84 Prozent).

2. Kunden kaufen internationaler

Nahezu ein Drittel der Deutschen würde seine Weihnachtsgeschenke auch bei einem Händler aus dem Ausland ordern. Wichtig sind den Kunden dabei Rabatte und faire Transportkosten. Je 19 Prozent nannten diese Faktoren als entscheidend für ihr Kaufverhalten. Produkte, die es in hiesigen Shops nicht gibt, sind ein weiterer Grund für ein Weihnachtsgeschenk aus dem Ausland.

3. Kunden entscheiden langsamer

Ein weiteres Merkmal beim Kaufverhalten: Das Schenken in der Weihnachtszeit nehmen die Deutschen ernst. Und lassen sich dafür deutlich mehr Zeit als sonst. Während Anfang Oktober noch 50 Prozent der Beauty- und Pflegekäufe in weniger als 24 Stunden entschieden werden, sind es ab der Cyber-Week nur noch 43 Prozent. Ähnliche Trends zeichnen sich bei Geschenkartikeln allgemein und Wellness-Angeboten ab. Gerade jetzt gewinnen Retargetingmaßnahmen noch einmal an Bedeutung. Kunden, die eine Display-Kampagne gesehen haben, konvertieren zwölf Prozent häufiger als andere.

4. Kunden kaufen kurz vor knapp

Zugleich neigen die Deutschen Online-User zu Last-Minute-Käufen. Mehr als die Hälfte der Deutschen hat alle Geschenke erst in der Woche vor Heiligabend beisammen. Online-Händler sollten ihren Shop, aber auch die eigene Logistik auf diese späten Verkaufsspitzen vorbereiten.

Ein Tipp: Der Shop sollte für jedes Produkt einen realistischen Liefertermin zeigen, gern auch mit einigen Tagen Puffer. Kunden werden sich diese Information als Deadline für die Bestellung wahrscheinlich merken.

Die Studie „Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit“ steht hier zum Download bereit.


                                

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.