Karriere

Die ABC-Analyse als Zeitmanagement-Tool

A-Aufgaben: Unter die A-Aufgaben fallen alle wichtigen und dringlichen Aufgaben.

B-Aufgaben: Unter die B-Aufgaben sind alle die Aufgaben zu verzeichnen, die dringend aber nur im Durchschnitt wichtig sind.

C-Aufgaben: Die C-Aufgaben sind alle unwichtigen Aufgaben.

Was Sie bei der ABC-Analyse beachten müssen

Bearbeiten Sie die A-Aufgaben als Erstes: Die A-Aufgaben sollten sie dann erledigen, wenn Sie am Aufnahmefähigsten sind. Somit können Sie sich intensiv auf die A-Aufgaben konzentrieren. Fragen Sie sich, mit welchen Aufgaben Sie zu Ihren wichtigsten Zielen gelangen. Nach den A-Aufgaben folgen die B und dann die C-Aufgaben.

B-Aufgaben sollten Sie möglichst delegieren: Falls Sie das nicht geht, sollten Sie einen Weg finden, um diese Tätigkeiten schnell zu erledigen. Denn diese Aufgaben sind größtenteils Routineaufgaben.

Widmen Sie sich nur kurz den C-Aufgaben: Die C-Aufgaben sollten Sie am Schnellsten erledigen, weil sie am Unwichtigsten sind.

Handhaben Sie die ABC-Analyse flexibel: Manchmal können B-Aufgaben zu A-Aufgaben werden und umgekehrt. Gehen Sie mit der ABC-Analyse flexibel um und korrigieren Sie – wenn nötig – einzelne Tätigkeiten hinein in eine A-, B- oder C-Kategorie.

Beachten Sie Terminverschiebungen: Termine können sich ändern oder zeitlich näher rücken. Auch hierbei ist eine Korrektur von Nöten.

Schreiben Sie nicht zu viele A-Aufgaben auf: Falls Sie zu viele A-Tätigkeiten niedergeschrieben haben, sollten Sie auch hier eine Korrektur vornehmen und einige der Aufgaben, die auf den zweiten Blick nicht mehr vorrangig sind, in die B-Aufgaben einordnen.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.