8 Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter bei Laune halten
Mitarbeitermotivation

8 Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter bei Laune halten

Von Onpulson Redaktion
Am

Mitarbeiter, die nicht gerne zur Arbeit gehen, gibt es in Deutschland immer mehr. Das Klima am Arbeitsplatz stimmt nicht und drückt sich in Lustlosigkeit und häufiger Krankheit aus. Das muss aber nicht so sein. Es gibt viele Methoden, wie die Mitarbeitermotivation gestärkt werden kann. So gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Team die nächste Aufgabe erfolgreich an.

1. Das richtige Umfeld schaffen

Ihre Mitarbeiter verbringen acht Stunden ihrer Arbeitszeit im Büro. Wenn dann das Umfeld auch noch depressiv wirkt, ist schnell klar, warum viele Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz nicht besonders mögen.

Außerdem hat jeder Arbeitnehmer andere Bedürfnisse: Manche möchten lieber im Stehen arbeiten, andere haben lieber ein gemütliches Sofa im Büro, um dort auch mal ausspannen zu können. Faulenzen tun sie dabei übrigens nicht, denn eine kurze Pause hilft ihnen, sich auf neue Aufgaben besser konzentrieren zu können.

Eine gemeinsame Küche kann zum Treffpunkt für das ganze Büro werden. Die Räumlichkeiten dienen nicht nur dazu, eine Pause zu ermöglichen, sondern auch der schnelle Kommunikation untereinander, die zur Lösung von Problemen im Berufsalltag dient.

Viele Mitarbeiter sehen einige Kollegen nur selten, weil diese in einem anderen Raum arbeiten. Um das Miteinander zu fördern und informelle Gespräche führen zu können, sollte der Arbeitgeber darauf achten, dass der Küchenraum wohlfühlend gestaltet ist. Dazu beitragen können u.a. Körbe mit frischem Obst, Wasserspender, oder damit die Genussmenschen auf ihre Kosten kommen, bietet sich z.B. ein Kaffevollautomat an. Dieser „Wohlfühleffekt für Mitarbeiter“ kostet Unternehmen meist nicht viel Geld, denn die Geräte können gemietet oder die Obstlieferung von verschiedensten Anbietern bezogen werden, so dass intern kein zusätzlicher Auwand entsteht.

2. Lob

Nichts geht schneller und ist auch noch kostenlos. Die Rede ist von Lob. Viele Leistungen werden im Arbeitsalltag als selbstverständlich hingenommen, dabei würde ein Lob nie schaden. Lob ist Bestätigung und Motivation zugleich. Natürlich sollte es in einem ausgewogenen Verhältnis zur konstruktiven Kritik stehen.

Außerdem gibt es einen zusätzlichen Effekt. Mitarbeiter, die mitbekommen, wie ein Kollege gelobt wird, strengen sich danach mehr an. Dies hat eine Studie der Universität Konstanz gezeigt.

3. Fehler müssen erlaubt sein

Fehler sind Teil eines funktionierenden Teams. Sie sind unvermeidbar. Daher sollte jedes Unternehmen eine Fehlerkultur entwickeln, die von konstruktiver Kritik geprägt ist. Verängstigte Mitarbeiter, die bloß keinen Fehler machen wollen, sind gestresst, verängstigt und erkranken schneller an Depressionen als andere.

Die Entwicklung einer Fehlerkultur hat viel mit dem Führungsstil der Vorgesetzten zu tun. Jedes Unternehmen macht es anders und der Erfolg misst sich an der Zufriedenheit der Arbeitnehmer. Viele Unternehmen erfahren vom schlechten Klima in der Firma erst durch anonyme Mitarbeiterbewertungen in Online-Portalen.

4. Faires Gehalt

Kein Unternehmen wird Mitarbeiter halten können, die woanders eine bessere Bezahlung finden. Fragen Sie sich daher, was der Einzelne für Ihr Unternehmen leistet, und bezahlen Sie fair. Die Vergütung ist nur ein Teil der Mitarbeitermotivation, aber auch ein besonders entscheidender. In Schweden, Dänemark und Norwegen geht man sogar so weit, dass man alle Einkünfte aller Einwohner transparent macht. So sieht jeder, wieviel er verdient.

Die monatliche Bezahlung muss nicht den Liquiditätsplan sprengen, aber an den Mitarbeiter und seine persönliche Situation angepasst sein. Eine Gehaltserhöhung kann auch gerne mal vom Chef angesprochen werden, denn viele Arbeitnehmer trauen sich einfach nicht zu fragen.

5. Erfolge feiern

Ihr Team hat einen Meilenstein erreicht oder den ersten wichtigen Schritt in einem großen Projekt absolviert? Dann sollten Sie das gemeinsam feiern. Es stärkt das Team und die Anerkennung für die Mühe tut gut.

Spontan eine Runde Pizza zu bestellen, wird das Firmenbudget nicht sprengen, aber die Geste zählt viel. Mitarbeiter, die sich wahrgenommen und geschätzt fühlen, sind loyaler und arbeiten gern.

6.  Zeit zum Lernen geben

Von klein auf sind wir neugierig und wollen unser Wissen erweitern. Leider hört dieser Prozess oft in den Unternehmen auf. Wer seinen Mitarbeitern Freiräume zum Lernen schafft, erhält Zufriedenheit und wissbegierige Kollegen. So können auch oft freie und schwer zu besetzende Stellen mit eigenen Mitarbeitern gefüllt werden. Vielleicht möchte jemand in Ihrem Unternehmen gerne das Programmieren lernen oder endlich seine Leidenschaft für Grafik ausleben? Die Entwicklung der eigenen Mitarbeiter zu unterstützen, zahlt sich immer aus.

7. Flexible Arbeitszeiten

Wer glaubt, das Home-Office sei nur ein Hype, irrt sich. In Wahrheit wird es für viele Branchen immer wichtiger. Hier geht es nicht nur um Mitarbeiterzufriedenheit, sondern auch um die Jagd nach den besten Köpfen. Für die Generation der Millenials ist das Home-Office und die Verbindung zwischen Arbeit und Privatleben oft ein Grund, sich für oder gegen ein Unternehmen zu entscheiden. Ganze Unternehmen arbeiten mittlerweile ortsunabhängig und sind damit sehr erfolgreich.

8. Mitarbeiterumfrage

Kritik der Mitarbeiter am Unternehmen, dem Führungsstil oder einzelnen Prozessen, sollte immer ernst genommen werden. Diese kann auch anonymisiert durch eine Mitarbeiterumfrage eingeholt werden. Wer die Befragung jährlich wiederholt, bekommt einen guten Eindruck davon, was sich verschlechtert hat und wo Umstellungen schon greifen. Nicht jeder möchte seine Meinung öffentlich vor allen anderen Kollegen kundtun.

Fazit

Es gibt viele Wege die Mitarbeitermotivation zu stärken. Einige kosten überhaupt kein oder nur wenig Geld. Es sind aber nicht einzelne Maßnahmen, die etwas bewirken, sondern ein Paket aus vielen Taten. Daraus kann sich eine Unternehmenskultur entwickeln, die die Produktivität, die Zufriedenheit und das Recruiting positiv beeinflussen.

Foto/Thumbnail: ©Jirsak/Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.