Aktuelle Trends und Fakten rund um die mobile Internetnutzung
Studien-Ergebnisse

Aktuelle Trends und Fakten rund um die mobile Internetnutzung

Von Onpulson Redaktion
Am

Rund neun von zehn Mobile Usern sind täglich mit dem Smartphone im mobilen Internet unterwegs. 90% der Mobiler kennen Podcasts und fast die Hälfte haben schon Podcasts gehört. Bei den Social Media Angeboten wächst die Nutzung von Instagram durch die unter 30-Jährigen, während sie bei Facebook weiterhin rückläufig ist.

Die achte Welle der repräsentativen G+J e|MS Mobile 360° Studie unter 1.208 deutschen Smartphone-Nutzern beschäftigt sich erneut u.a. mit der Einsatzbandbreite von Smartphones sowie der Nutzung von Podcasts. Die Ergebnisse belegen einmal mehr die allgegenwärtige Präsenz des Smartphones im Lebensalltag der Verbraucher und seine hohe Relevanz als Treiber für Informationsaustausch aller Art, E-Commerce und Audio-Angebote.

Online rund um die Uhr: Mit dem Smartphone einschlafen und wieder aufwachen

88% der Mobiler nutzen das Smartphone (mehrmals) täglich für den mobilen Internetzugriff – egal, wann und wo. Bei 35% bzw. 37% der Befragten geht der Griff in den ersten 10 Minuten nach dem Aufwachen bzw. in den letzten 10 Minuten vor dem Einschlafen zum Smartphone. Im Fokus stehen Informationen zum Wetter (74%), Wissens- und Informationsrecherche (66%) sowie Nachrichten (61%). Doch auch wenn für 74% der Mobiler die Vorteile des Handys überwiegen: Über alle Altersgruppen hinweg wünscht sich eine Mehrheit gleichzeitig weniger Smartphone-Präsenz und damit mehr Entschleunigung im Alltag.

Generation Smartphone: Für unter 30-Jährige gibt’s kaum ein Leben ohne Handy

Interessant ist der Vergleich der Aussagen zur Mediennutzung in den verschiedenen Generationen: Bei den unter 30-Jährigen greifen 71% von ihnen zuerst zum Handy, wenn sie sich informieren wollen – bei den über 60-Jährigen sind es nur 32%. Das Vertrauen in journalistische Medienangebote ist bei den Älteren besonders groß (78%), wobei dies auch unter den Jüngeren die Mehrheit (56%) so bewertet. Einig sind sich die unter 30-Jährigen (63%) und die über 60-Jährigen (57%) in ihrer Einschätzung, dass Soziale Netzwerke besonders anfällig dafür sind, zur Verbreitung von Fake News genutzt zu werden.

Fokussierte Nutzung: Podcasts sorgen für ein konzentriertes Hörerlebnis

Wenn es um die Audio-Nutzung geht, sind Podcasts bereits ausgesprochen populär: 90% der Mobile User kennen Podcasts und insgesamt 47% der Befragten haben schon Podcasts gehört, wobei die große Mehrheit (79%) der Befragten dies mit einer App auf ihrem Handy tut. Das Audio-Angebot ist für Nutzer keine Nebenbei-Berieselung: 90% der Befragten geben an, nur Dinge nebenbei zu machen, die sie kaum oder gar nicht ablenken bzw. sie konzentrieren sich ganz auf den Podcast und machen nichts nebenbei. Aufgrund dieser fokussierten Nutzungssituation bieten Podcasts attraktive Werbeumfelder – zumal drei Viertel (73%) der Hörer Werbung akzeptieren, wenn die Nutzung dadurch kostenfrei bleibt.

Lebenswelt Social Media: Ich und die anderen

Auch der Austausch mit der Netz-Community spielt eine wichtige Rolle bei der Smartphone-Nutzung: 81% der User gehen mobil ins Internet, um über Messenger zu kommunizieren, allen voran mit WhatsApp. Ein weiterer wichtiger Grund – vor allem bei den unter 30-Jährigen – ist die Nutzung von Social Media. 76% der Teens und 78% der Twens geben dies als Nutzungsgrund an, bei den Mobilern insgesamt sind es 48%. Vor allem YouTube und Instagram sind bei den jungen Usern beliebt; wobei insbesondere Instagram bei den unter 30-Jährigen in den letzten drei Jahren seine Reichweite von 55% auf 79% ausbauen konnte, während Facebook im gleichen Zeitraum kontinuierlich deutlich rückläufig ist (von 71% auf 53%).

Frank Vogel, Sprecher der Geschäftsleitung G+J e|MS: „Das Smartphone ist für Konsumenten und Werbetreibende gleichermaßen unverzichtbar. Entscheidend für den Erfolg mobiler Kommunikationskonzepte sind neben der Qualität des Contents vor allem schnell konsumierbare Inhalte mit hohem Nutzwert. Mit unseren maßgeschneiderten Lösungen sorgen wir dabei für ein hohes User-Involvement und entsprechende Handlungsimpulse.“

Weblinks zum Thema

Foto/Thumbnail: ©Andrea De Martin/Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.