Digitale-Riesen: Deutschland wird ganz vorne mitspielen
Studien-Ergebnisse

Digitale-Riesen: Deutschland wird ganz vorne mitspielen

Von Onpulson Redaktion
Am

Bis zum Jahr 2030 könnte Deutschland nach einem kürzlich herausgegebenen Bericht mindestens fünf digitale Riesen hervorbringen - vergleichbar mit Amazon im US-Einzelhandel oder Tencent in den chinesischen Medien. Dies betrifft vor allem die großen Märkte, wie Lebensmittel, Einzelhandel, Automobil, Logistik und Haushaltsgeräte, und wird den bereits bestehenden Weltklasse-Unternehmen zugeschrieben.

Digitale Riesen könnten sein: Aldi, BMW, Bosch, Metro, Otto, Schwarz Group, VW und andere. Der Bericht Who Will Win Next Digital Race: startups, digital giants like Amazon or incumbents like Walmart, Tata, Lidl? wurde von GVG Capital, einer Private-Capital-Gesellschaft veröffentlicht. Der Bericht basiert auf der weltweit größten Studie zur digitalen Transformation, die 5.000 Unternehmen in 100 Ländern umfasst.

Ab wann ist man ein Digitaler-Riese?

Die Einsätze könnten nicht höher sein, da es nur einen Sieger – also einen Digitalriesen – pro großem Marktsegment geben kann. Als „Digitalriesen“ gelten Unternehmen mit einem Firmenwert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar, die auf ihrem jeweiligen Markt führend sind. Bis zum Jahr 2030 wird erwartet, dass sich weltweit Verbraucherausgaben in Höhe von 50 Billionen US-Dollar in den Onlinebereich verlagern werden.

Dies geschieht mit 40 neuen, digitalen Großunternehmen aus 15 weiteren Ländern wie Indien oder Deutschland, die in Dutzenden Billionen-Dollar-Märkten quer durch alle Bereiche, von Lebensmittel bis Gesundheit, aktiv sein werden. Das erste digitale Rennen brachte 8 Digitalriesen hervor, darunter 7 der 10 wichtigsten Unternehmen weltweit: 4 davon stammten aus dem Silicon Valley (Apple, Facebook, Google, Netflix), 2 aus Seattle (Amazon, Microsoft) und 2 aus China (Alibaba, Tencent).

Keine neuen Digitalriesen in den letzten 15 Jahren

Etablierte Unternehmen können nun das kritische Zeitfenster nutzen, da Startups und aktuelle digitale Riesen vor strukturellen Herausforderungen stehen und zudem behördlichen Hindernissen, Ressentiments aus der Bevölkerung und der Skepsis von Investoren ausgesetzt sind. Regierungen rund um die Welt – wie etwa Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Brasilien, die VAE und andere – stellen ausländische Digitalriesen wie Amazon und Facebook vor steuerliche und behördliche Hürden. Kein einziges der in den letzten 15 Jahren gegründeten Startups konne sich zu einem Digitalriesen entwickeln, da es mittlerweile zu teuer geworden ist, eine neue Marke sowie die dazugehörige Technologie und Infrastruktur im großen Stil aufzubauen.

Deutsche Unternehmen haben enormes Potential vorne mitzuspielen

„Deutsche Unternehmen könnten das Silicon Valley übertreffen – aber nur dann, wenn sie die Customer-Esperience um das 10-Fache verbessern, sodass die Marktstruktur verändert und die Geschwindigkeit ihrer digitalen Innovationen exponentiell beschleunigt werden kann“, sagt Hr. Love Goel, Chairman und CEO von GVG Capital in den USA, bekannt für die Transformation der einzigen vier etablierten Unternehmen in der Geschichte, die Amazon schlagen können, und den Aufbau von digitalen Marktführern in Billionen-Dollar-Märkten. Goel fügte hinzu: „Traditionell etablierte Unternehmen mit einer konzentrierten Eigentümerstruktur – Gründer, Familie oder Private Equity – haben aufgrund der schnelleren Entscheidungsfindung und Kapitalzuweisung hier einen erheblichen Vorteil.“

Foto/Thumbnail: ©kentoh/Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.