Mehrheit der Unternehmen ohne digitales Zusatzgeschäft
Industriellen Mittelstand

Mehrheit der Unternehmen ohne digitales Zusatzgeschäft

Am

Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle im industriellen Mittelstand in Deutschland entwickelt sich weiterhin zäh – jedes zweite Unternehmen bietet derzeit noch kein digitales Zusatzgeschäft abseits der Fertigungsprodukte an. Für zwei von drei Unternehmensentscheidern sind digitale Services jedoch ein Zukunftsthema. Jedes dritte Unternehmen will bis 2022 neben seinen Kernprodukten digitale Leistungen in die Produktpalette aufnehmen.

Diese Ergebnisse über digitales Zusatzgeschäft beruhen auf der Studie Branchenkompass Manufacturing 2020. Das lukrative Dienstleistungsgeschäft ist für den industriellen Mittelstand in Deutschland kein Neuland. Drei Viertel der befragten Unternehmen verkaufen seit Jahren beispielsweise maßgeschneiderte Komponenten als Dienstleistung abseits ihrer Standardproduktion, oder sie bieten ihre Expertise bei der Qualitätssicherung gegen Bezahlung an.

Digitale Zusatzgeschäft steckt noch in den Kinderschuhen

Jeder zweite Mittelständler unterstützt seine Kunden zudem bei der Produktionsplanung oder erweitert seine Produktpalette durch Reparatur- und Wartungsverträge. Das digitale Zusatzgeschäft befindet sich dagegen vielfach noch in der Entwicklungsphase. 46 Prozent der befragten Unternehmen im produzierenden Mittelstand haben digitale Leistungen in ihre Produktpalette aufgenommen. Dazu gehört beispielsweise das Freischalten von Zusatzfunktionen bei Maschinen gegen Entgelt oder Datenanalysen als Service für Kunden, um deren Fertigungsprozesse zu verbessern.

Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Ungewissheit in ihrem Kerngeschäft sind zusätzliche Standbeine wichtig, um Umsatz und Profitabilität zumindest stabil zu halten. Digitale Services leisten dazu einen großen Beitrag, da sie sich prinzipiell unendlich skalieren lassen, ohne dass die Kosten parallel stark steigen

Kristijan Steinberg

Head of Industries bei Sopra Steria Next

Wenig verbreitet, aber als lukrativ angesehen, sind Pay-per-Use-Geschäftsmodelle. Dank Digitalisierung können Unternehmen so beispielsweise Überkapazitäten von Maschinenparks über Onlineplattformen vermarkten oder zu vertretbaren Kosten Auftragsarbeiten übernehmen. 57 Prozent der befragten Mittelstandsentscheider sind offen dafür, anderen Unternehmen ihre Fertigungsanlagen gegen Bezahlung zur Verfügung zu stellen.

Datenmanagement ausbaufähig

In Unternehmen, die bislang noch keine digitalen Services anbieten, bremsen in der Regel die klassischen Faktoren im Zuge der Digitalisierung. Die befragten Entscheider nennen vor allem Sicherheitsbedenken (75 Prozent) bei der Entwicklung digitaler Services. Daneben spielen fehlendes Know-how der internen Mitarbeiter (70 Prozent) sowie hohe Investitionskosten (69 Prozent) eine Rolle.

60 Prozent der befragten Entscheider verweisen zudem auf ein fehlendes Datenmanagement, das sie an der Entwicklung digitaler Services hindere. „Der Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens definiert sich in den kommenden Jahren über den Umgang mit Daten und ihre wirksame und effiziente Bereitstellung. Nur wenn ich meine Daten kenne und zu nutzen verstehe, kann ich mich in einem Markt behaupten, in dem immer mehr Akteure mit rein datengetriebenen Geschäftsmodellen auftreten“, sagt Steinberg.

Plattformökonomie soll für zusätzliche Umsätze sorgen

Neben den digitalen Services gewinnen digitale Marktplätze und Orte für Kooperationen an Relevanz. Jeder dritte Befragte sagt, dass digitale Plattformen für seine eigene Branche schon heute wichtig sind. Weitere 48 Prozent sehen darin ein relevantes Zukunftsthema.

Acht von zehn Unternehmen im produzierenden Mittelstand wollen durch Plattformen neue Absatzmärkte und Zielgruppen erschließen und Umsätze im bestehenden Geschäft ankurbeln. Kosteneinsparungen spielen dagegen nur für 31 Prozent der Unternehmen eine Rolle. Aus Sicht von Steinberg ein unterschätzter Vorteil: „Plattformen ermöglichen völlig neue Arten der Zusammenarbeit. Durch die schnellere, unkomplizierte Einbindung von Partnern lassen sich Prozesse effizienter gestalten und damit Herstellkosten senken, wodurch ein signifikanter Wettbewerbsvorteil entsteht.“

Foto/Thumbnail: © pixabay/skeeze

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.