Corona verändert die Wünsche der Young Professionals
Trends bei Nachwuchskräften

Corona verändert die Wünsche der Young Professionals

Am

Die Corona-Pandemie hat spürbare Auswirkungen auf die Wünsche von Young Professionals bei der Wahl eines Arbeitgebers. Jobsicherheit und flexible Arbeitsmodelle gewinnen nun deutlich an Bedeutung. Unternehmen sollten entsprechend authentisch und transparent mit potenziellen Mitarbeitern umgehen.

Die schwedische Personalberatung Academic Work führt jährlich Befragungen von Young Professionals zu ihren Wunscharbeitgebern und den wichtigsten Kriterien bei der Arbeitsplatzwahl durch. Die Ergebnisse werden im Young Professionals Attraction Index (YPAI) gesammelt. Der YPAI 2020 stand dabei besonders unter dem Vorzeichen der Corona-Krise. Die Pandemie führt entsprechend zu spürbaren Verschiebungen in den Prioritäten der Young Professionals.

Arbeitsplatzsicherheit

Ein zentrales Ergebnis des diesjährigen Index ist, dass sichere Arbeitsplätze deutlich an Bedeutung gewinnen. Das lässt sich unter anderem daran ablesen, dass solche Unternehmen und Institutionen, die als besonders stabil gelten, überdurchschnittlich hoch in der Wertschätzung der jungen Talente stehen. Dazu zählen etablierte Größen der deutschen Wirtschaft, insbesondere aber auch der öffentliche Sektor. Schulen, Universitäten und Kommunen steigern ihre Beliebtheit in diesem Jahr signifikant und landen erstmals in den Top 25 der attraktivsten Arbeitgeber.

Flexibilität und Work-Life Balance

Der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeit und -ort Modellen ist nicht neu. Die heutige Generation an Nachwuchskräften legt zunehmend Wert auf Zeit für Familie, Freizeitinteressen und die Möglichkeit, Arbeitsumfeld und Arbeitszeiten entsprechend anzupassen. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt. Dies liegt auch an der mit Kontaktbeschränkungen und Abstandsgeboten einhergehenden Zunahme von flexiblerer Arbeit im Home-Office, die sich in der Corona-Pandemie als funktionsfähig herausgestellt hat. Dabei hat sich die fortschreitende Digitalisierung von Prozessen als Vorteil erwiesen.

Was es für Arbeitgeber jetzt zu tun gilt

Viele Arbeitgeber können sicher nicht über Nacht ein Stabilitäts- und Verlässlichkeitsimage aufbauen, wie es traditionsreiche Industrieunternehmen haben. Trotzdem ist es wichtig, als zuverlässig und transparent wahrgenommen zu werden. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist eine offene Kommunikation mit Mitarbeitern und Bewerbern. Unternehmen müssen entsprechend stets ehrlich und auf Augenhöhe mit potenziellen Mitarbeitern umgehen, und getroffene Zusagen verlässlich einhalten. Entscheidend ist außerdem, auch nach der Corona Zeit offen für flexibles Arbeiten zu sein. Teilzeit- und Home-Office-Modelle sollten, wenn möglich, selbstverständlicher Bestandteil der Firmenkultur werden.

Wie sehr digitale Tools dabei helfen, hat die Pandemie gezeigt. Es wird daher auch weiterhin darum gehen, bei der Digitalisierung konsequent voranzugehen, Prozesse entsprechend anzupassen und dort, wo Abläufe nicht mehr zeitgemäß sind, nicht davor zurückzuschrecken, sie aufzugeben. Mitarbeiterzufriedenheit muss heute oberste Priorität genießen, denn für die heutigen Talente ist ein erfüllender Arbeitsplatz wichtiger denn je. Aber auch die Unternehmen profitieren unmittelbar, denn glückliche Mitarbeiter sind nachweislich motivierter und produktiver. So entsteht eine Win-Win Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Foto/Thumbnail: ©Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.