Knapp jeder Dritte kann im Job die eigenen Potenziale nicht entfalten
Xing-Studie

Knapp jeder Dritte kann im Job die eigenen Potenziale nicht entfalten

Am

Potenzialentfaltung am Arbeitsplatz geht mit einer höheren Zufriedenheit der Mitarbeiter einher. Unternehmen profitieren dadurch von mehr Motivation und Leistungsbereitschaft, sowie von einer stärkeren Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber – dies wirkt sich positiv auf den Geschäftserfolg aus.  

Arbeitnehmer können allerdings am Arbeitsplatz ihre Potenziale nicht immer entfalten und müssen oft eine Rolle spielen – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von marketagent im Auftrag von XING, dem führenden beruflichen Netzwerk im deutschsprachigen Raum.

Arbeitnehmer fühlen sich nicht als Individuum wahrgenommen

Die Realität in Deutschlands Unternehmen zeigt: 34 Prozent der Arbeitnehmer haben den Eindruck, vom Arbeitgeber nicht als Individuum, sondern als reine Arbeitskraft wahrgenommen zu werden. Und ca. 40 Prozent müssen in ihren aktuellen Jobs teilweise oder gar komplett eine Rolle spielen, zu ähnlichen Ergebnissen kam auch eine Befragung unter XING Mitgliedern im September 2020. Rund 88 Prozent der Befragten lehnen dies allerdings strikt ab – für sie wäre es sehr bzw. eher wichtig, im Job keine Rolle spielen zu müssen.

Männer haben häufiger das Gefühl, eine Rolle spielen zu müssen als Frauen: nur 18 Prozent der Männer geben an, im Job völlig sie selbst sein zu können, bei den Frauen sind es immerhin 25 Prozent. Allerdings legen Männer – laut Erhebungsergebnissen – weniger Wert auf Authentizität im Job als Frauen. Positiv hingegen ist, dass die eigenen Wünsche und Bedürfnisse für rund 48 Prozent der Befragten im Unternehmen Platz haben.

Mitarbeiter wünschen sich mehr Austausch mit Führungskräften

64 Prozent der Befragten sind überzeugt, ihre Potenziale voll zu entfalten, wenn sie im Job sie selbst sein können und mehr als ein Viertel (ca. 26%) der Befragten sucht derzeit aktiv nach einem Job, in dem die individuellen Potenziale entfaltet werden können.

In Unternehmen ist die Potenzialentfaltung von Mitarbeitern eine Frage der Unternehmenskultur und der Führung. Allerdings gibt knapp ein Drittel (ca. 32%) der Befragten an, ihre aktuelle Unternehmenskultur bzw. Arbeitsumgebung ließe keine individuelle Potenzialentfaltung zu und rund 28 Prozent hat den Eindruck, das Unternehmen würde eher auf Schwächen als auf Stärken der Mitarbeiter schauen.

Rund 41 Prozent der befragten Deutschen sprechen regelmäßig – etwa in Mitarbeitergesprächen – mit ihrer Führungskraft zur Förderung ihrer Talente und Potenziale. Der Wunsch dies öfter zu tun, ist allerdings weit verbreitet und 38 Prozent der Befragten äußerten diesen Wunsch. Mehr als ein Viertel (ca. 26%) ist der Meinung, von der Führungskraft sei es gar nicht gewollt, die eigenen Potenziale zu entfalten.

Neben der Unternehmenskultur werden auch der Cultural Fit, das persönliche Netzwerk und Soziale Medien als wichtig für die Potenzialentfaltung erachtet: Rund 45 Prozent der Befragten erachten den Cultural Fit zwischen Unternehmen und Mitarbeitern als entscheidend für die Potenzialentfaltung. 42 Prozent geben an, sich mit den richtigen Leuten zu vernetzen helfe ihnen bei der Entfaltung ihrer Potenziale und rund 30 Prozent  sind der Meinung, Soziale Medien helfen ihnen dabei, ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten, indem sie beispielsweise Vorschläge von Unternehmen erhalten würden, die zu ihnen passen.

Tabu-Themen im Job: Sexuelle Orientierung und eigener Kleidungsstil

Mehr als ein Drittel (ca. 36%) der deutschen Arbeitnehmer kann mit der sexuellen Orientierung im Joballtag bzw. Unternehmen nicht offen oder nur teilweise offen umgehen – nach wie vor gilt dies als Tabu. Und rund 42 Prozent der Befragten der aktuellen XING Studie hat das Gefühl, sich im Job nicht oder nur teilweise so kleiden zu können, wie es ihrer Persönlichkeit entspricht.

Offener ist der Joballtag allerdings für freie Meinungsäußerungen und positive Emotionen: rund 65 Prozent der befragten Deutschen können im Job ihre Meinung sagen, 76 Prozent können offen Freude und Spaß zeigen. Allerdings: Enttäuschung und negative Emotionen haben wesentlich weniger Platz und können nur von der Hälfte (52%) der Befragten am Arbeitsplatz zum Ausdruck gebracht werden, rund 34 Prozent hat das Gefühl, dass das Signalisieren von Stress am Arbeitsplatz nicht gerne gesehen würde. Die Ergebnisse der aktuellen XING Studie zeigen, dass nach wie vor die Rahmenbedingungen für die individuelle Potenzialentfaltung im Arbeitsleben fehlen.

Foto/Thumbnail: ©iStockphoto/Ivan-balvan

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.