Authentizität im Beruf – hilfreich oder hinderlich?
Selbstmarketing

Authentizität im Beruf – hilfreich oder hinderlich?

Porträtfoto von Sandra Feldmann, Trainerin
Am

Als authentisch wird ein Mensch bezeichnet, der seine persönlichen Werte lebt, seinen Charakter zeigt und ehrlich sagt, was er denkt. Authentische Menschen werden oft bewundert, da sie eine innere Stärke erkennen lassen, die in vielen Lebenssituationen hilfreich ist. Im Privatleben ist klar, dass Authentizität mehr Vor- als Nachteile bringt, doch im Berufsleben sind viele Personen im Hinblick auf den offenen Umgang mit der eigenen Denk- und Lebensweise unsicher – 4 Tipps, wie Sie damit am besten mit umgehen.

Viele Berufstätige teilen ihre Gedanken nicht mit. Sie behalten ihre Meinung für sich und trauen sich nicht, ihre eigenen Werte eindeutig zu erkennen zu geben. Das verschafft einer Person zwar vorübergehend das erleichternde Gefühl, einen Konflikt vermieden und sich bei anderen Menschen beliebt gemacht zu haben. Dies kann auf Dauer jedoch unzufrieden und unglücklich machen. Anbei einige hilfreiche Tipps, wie es Ihnen im Beruf gelingen kann, sich selbst treu zu bleiben.

Tipp 1: Die Grundlage für Authentizität schaffen

Um sich authentisch verhalten zu können, muss man sich zuerst bewusst machen, wo die eigenen Werte und Überzeugungen liegen. Es ist ratsam, sich die fünf bis zehn wichtigsten Werte aufzuschreiben und zu überlegen, ob und wie sich diese Werte in verschiedenen beruflichen Situationen durchsetzen lassen. Wer beispielsweise Selbstbestimmtheit als wichtigen persönlichen Wert erkannt hat, beruflich jedoch eine Position bekleidet, die ihm kaum Handlungsspielraum lässt, sollte darüber nachdenken, wie sich mehr Autonomie erreichen lässt. Je nachdem, wie groß der Leidensdruck durch die fehlende Selbstbestimmung ist, können auch größere Veränderungen wie ein Jobwechsel in Betracht kommen.

Im gleichen Zuge sollte man sich bewusst machen, wo die eigenen Grenzen liegen. Denn: Die eigenen Werte spiegeln sich in den Grenzen, die man sich selbst und anderen Menschen aufzeigt, wider. Welches Verhalten der Mitarbeiter kann und will man nicht akzeptieren? Mangelnde Ehrlichkeit ist beispielsweise ein Punkt, an dem man beruflich keine Kompromisse eingehen sollte.

Tipp 2: Zu den eigenen Bedürfnissen stehen

Authentizität bedeutet auch, die eigenen Bedürfnisse zu respektieren. Auch wer beispielsweise Ehrgeiz als grundlegenden persönlichen Wert identifiziert hat, sollte sich trotzdem nicht immer über die vereinbarten Arbeitszeiten hinaus zur Verfügung halten. Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach Erholung und Ruhe. Dessen Missachtung über eine lange Zeit hinweg kann zu stressbedingten Erkrankungen oder sogar zu einem Burnout führen. Wer meint auch abends, am Wochenende und im Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar sein zu müssen, verleugnet das natürliche Ruhebedürfnis des Körpers. Er kann sich damit langfristig gesehen Schaden zufügen.

Tipp 3: Nicht jede Form der Authentizität ist angebracht

Wer beispielsweise in der Freizeit gern Socken mit einem lustigen bunten Muster trägt, sollte diese Art der Bekleidung am Arbeitsplatz dennoch vermeiden. Wer den Dresscode seiner Branche und seiner Stellung im Unternehmen beachtet, tut damit seiner Authentizität keinen Abbruch. Wer sich hingegen über solche ungeschriebenen Regeln hinwegsetzt, büßt an Professionalität ein, was sich negativ auf die Karriere auswirken kann.

Im Beruf ist der richtige Umgang mit Gefühlen und persönlichen Schwächen ein Balanceakt. Prinzipiell gilt, dass es zwar in Ordnung ist, Gefühle unter Kollegen zu zeigen beziehungsweise zu artikulieren, wenn man das Verhalten einer anderen Person als unangemessen empfunden hat. Allerdings sollte man sich davor hüten, zu viele private Details bekannt zugeben. Themen wie Probleme in der Ehe, ein unerfüllter Kinderwunsch oder gesundheitliche Leiden sind auch für bewusst authentische Menschen tabu.

Zum einen können diese Informationen von Kollegen und Vorgesetzten als Schwäche gesehen und eventuell ausgenutzt werden, um dem beruflichen Vorankommen zu schaden. Zum anderen überschreitet man schnell die soziale Ebene zwischen beruflicher und privater Beziehung, wenn man Kollegen mit solchen Informationen konfrontiert. Hierbei sollte man sich daher zurückhalten und eher zu wenig als zu viele Details verraten. Trotz dieser Zurückhaltung kann man weiterhin die eigenen Werte vertreten. Man bleibt sich somit selbst treu  und entwickelt eine Art beruflicher Authentizität. Diese kann sich von der privaten Authentizität darin unterscheidet, dass private Probleme bewusst nicht angesprochen werden.

Tipp 4: Charakterschwächen nicht mit Authentizität verwechseln

Jeder Mensch hat charakterliche Schwächen und Fehler. Das Bestreben, sich authentischer zu verhalten, sollte nicht dafür missbraucht werden, um Charakterfehlern wie cholerischem, narzisstischem oder theatralischem Verhalten freien Lauf zu lassen. Wer wirklich authentisch sein will, muss auch bereit sein, an sich selbst zu arbeiten. Er sollte sich dafür mit den eigenen Schwächen auseinandersetzen. Wer gelernt hat, die eigenen Schwächen als Teil des Selbst anzunehmen, stärkt dadurch sein Selbstwertgefühl. Denn: Die Schwächen werden nicht länger als persönliches Versagen wahrgenommen. Dies verbessert beispielsweise automatisch die Kritikfähigkeit.

Um den eigenen Werten auf eine positive, gesunde Art treu bleiben zu können, muss man das eigene Verhalten reflektieren und kritisch hinterfragen. Die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit bleibt während des ganzen Lebens eine wichtige, lohnende Aufgabe. Diese ist eng mit der Fähigkeit zur Authentizität verknüpft. Nur wer sich selbst kennt, kann sein Selbst auch in der Außenwelt vertreten.

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/SPmemory

Über den Autor

Porträtfoto von Sandra Feldmann, Trainerin

Sandra Feldmann Sandra Feldmann ist Coach, Autorin und Speakerin mit BWL-Studienabschluss und mehr als 25 Jahren Erfahrung in der freien Wirtschaft und einigen Jahren im Ausland bei einem großen US-Konzern im European Headquarter. Sie ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und hat zahlreichen Fort- und Weiterbildungen im Bereich Hypnose und Coaching erfolgreich absolviert. www.sandra-feldmann.de
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themenspecial: Outsourcing