Kaufkraft

Inflation laut Top-Ökonom dreimal höher als ausgewiesen

„Während für Deutschland die offizielle Rate 2017 mit 1,8 Prozent angegeben wird, wären es 2,4 Prozent, wenn auch eigengenutzte Immobilien eingerechnet würden. Berücksichtigt man die steigenden Kosten für öffentliche Güter, läge die Inflation bei 3,0 Prozent – und sogar bei 5,4 Prozent, wenn auch Aktien erfasst würden“, erklärte Schnabl. Der Ökonom bemängelte zudem, dass die sinkende Qualität von Produkten bei gleichzeitig stabilem Preis ebenfalls nicht in der offiziellen Inflationsstatistik ausgewiesen werde. Das sei falsch.

Berücksichtige man auch die Qualitätsverschlechterungen, würde die Inflation insgesamt „wohl nahe sechs Prozent liegen“, erklärte Schnabl gegenüber Focus. Zur Begründung erklärte der Leipziger Wissenschaftler, dass der für die offizielle Inflationsrate zusammengestellte Warenkorb viele wichtige Preisentwicklungen nicht berücksichtige wie beispielsweise bei Aktien oder eigengenutzten Immobilien. (dts)

Foto/Thumbnail: ©VadimVasenin/Depositphotos.com

 


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.