Bewerbungsprozess

Bewerber haben zunächst nur wenig Vertrauen in potentiellen Arbeitgeber

jesadaphorn

Mehr als die Hälfte der Bewerber halten Infos in Stellenanzeigen für Flunkereien – dies legt sich meistens im Vorstellungsgespräch. Foto: ©jesadaphorn/Depositphotos.com

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bewerber-Studie, für die das Marktforschungsunternehmen respondi im Auftrag des Video-Recruiting Anbieters viasto bundesweit mehr als 1.000 Kandidaten zu Arbeitgebern befragt hat. Demnach glauben 65% dieser kritischen Bewerber, dass Arbeitgeber beispielsweise in Stellenanzeigen oder auf Karrierewebseiten im Sinne ihrer Interessen flunkern. Weitere 29% nehmen die Aussagen vor allem deswegen nicht ernst, weil sie diese letztlich für austauschbar halten.

Die kritische Haltung deckt sich mit den konkreten Erfahrungen der Befragten. Denn sieben von zehn Bewerbern gaben im Rahmen der Befragung an, im Verlauf des Bewerbungsprozesses bereits mindestens einmal einen Unterschied zwischen dem kommunizierten und dem tatsächlich erlebten Unternehmensbild festgestellt zu haben. Gefährlich für die Unternehmen: 98 Prozent aller Studienteilnehmer gaben an, dass ihre persönlichen Erlebnisse im Bewerbungsprozess auch auf ihre Wahrnehmung des Unternehmens abstrahlen – für 51 Prozent sogar stark.

Glaubwürdigkeit der Arbeitgeber steigt mit den Vorstellungsgesprächen

Mit dieser skeptischen Grundhaltung starten viele Kandidaten auch in den konkreten Bewerbungsprozess. So zweifeln 40 Prozent von ihnen schon in der ersten schriftlichen Kommunikation an den Arbeitgeberaussagen. 43% gehen zudem davon aus, dass auch im ersten Telefon-Interview von Unternehmensseite nicht authentisch kommuniziert wird. Erst ab einem Gespräch, bei dem sich beide Parteien in die Augen sehen können, fällt der Anteil der Zweifler deutlich ab und der Dialog auf Augenhöhe zwischen Bewerber und Arbeitgeber beginnt. So finden 71% der Befragten, dass sich Arbeitgeber in der direkten Kommunikation, sei es vor Ort oder via Video, endlich glaubwürdig äußern – im zweiten Interview steigt dieser Anteil gar auf 83%.

„Wir sehen in der Studie, dass Bewerber und Arbeitgeber in ihrer Kommunikation miteinander, die sie ja eigentlich zusammenbringen soll, eher kritisch starten. Erst im Verlauf des Bewerbungsprozesses bekommen die Arbeitgeber die Kurve und überzeugen vor allem durch glaubwürdige persönliche Begegnungen. Diese empathische Wirkung sollten Unternehmen früher beim Bewerber erzielen, indem sie ihm oder ihr früher persönlich begegnen“, so Martin Becker, Geschäftsführer bei viasto.

Mehr als die Hälfte der Bewerber halten Infos in Stellenanzeigen für Flunkereien
Besonders skeptisch zeigen sich die Bewerber gegenüber Arbeitgeberaussagen auf deren eigenen Plattformen wie der Karriere-Webseite (61%), Stellenanzeigen (53%) sowie auf Karriere-Blogs (68%). Aber auch auf externen Karriereportalen schenken sie den Unternehmen wenig Glauben. So sind 64% der Kandidaten skeptisch, was Unternehmensinformationen auf Jobportalen betrifft.


1Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Verfolgen Sie diese Diskussion mit RSS Symbol RSS

  1. 1 Marie | 7. August 2018

    Ein sehr interessanter Beitrag. Ich studiere momentan Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personal und habe in der Uni sehr oft mitbekommen, dass die Bewerber anfangs sehr skeptisch gegenüber den potenziellen Arbeitgebern sind. Die Gründe hierfür können sehr vielfältig sein: Schlechte Erfahrungen, die man bereits mit einem anderen Unternehmen gesammelt hat; Gerüchte über das Unternehmen, bei dem man sich bewerben möchte; usw. Trotzdem überraschen mich die Ergebnisse dieser Studie. Es ist echt erstaunlich, dass 65% der 1000 Befragten glauben, dass die Unternehmen flunkern.
    Für meine Hausarbeit beschäftige ich mich damit, welche Möglichkeiten existieren, um potenziellen Bewerber vor ihrer Bewerbung persönlich zu begegnen. Dabei lege ich den Fokus auf zwei sehr effektiven Möglichkeiten. Kooperationen mit Universitäten/Fachhochschulen geben den Unternehmen die Möglichkeit mit den potenziellen Bewerbern in Kontakt zu treten und sie für das Unternehmen zu begeistern. Ein Gastvortrag in der Vorlesung gibt den Unternehmen immer die Möglichkeit über die Arbeitstätigkeiten und Aufstiegschancen zu informieren.
    Eine weitere Möglichkeit sind Jobmessen. Zum Beispiel veranstaltet dieses Karriereportal mehrere Jobmessen im Jahr, um den Unternehmen und den potenziellen Bewerbern die Möglichkeit zu geben in Kontakt zu treten. Natürlich sollten Unternehmen dennoch weiterhin auf diversen Karriereportalen Stellenanzeigen erstellen und viel Wert darauf legen, bei den Vorstellungsgesprächen die Bewerber weiterhin von dem Unternehmen zu begeistern.

    Liebe Grüße
    Marie

Die von Ihnen erstellten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unsere Redaktion. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.