Vier globale Recruiting-Trends für das Jahr 2020
Personalwesen

Vier globale Recruiting-Trends für das Jahr 2020

Von Onpulson Redaktion
Am

Vier Recruiting- Trends, die die Arbeitswelt im Jahr 2020 weltweit prägen: Die Employee Experience wird wichtiger, People Analytics spielt eine größere Rolle, Stellen werden verstärkt intern besetzt und das Altersspektrum innerhalb der Belegschaft verbreitert sich.

Die Recruiting-Trends sind zusammengefasst in der diesjährigen Ausgabe des Global Talent Trends Report von LinkedIn. Sie basieren auf einer Umfrage unter weltweit mehr als 7.000 Personalern. Hinzu kommt eine Auswertung der Datenpunkte von mehr als 660 Millionen LinkedIn Mitgliedern.

1. Employee Experience: Vom Buzzword zur gelebten Praxis

Der Begriff „Employee Experience“ wird analog zur „Customer Experience“ gedacht und beschreibt alles, was ein Mitarbeiter als Teil des Unternehmens fühlt, erlebt oder womit er interagiert. 77 Prozent der Unternehmen arbeiten aktuell an einer Verbesserung der Employee Experience. Und die Zahl der Stellen, die „Employee Experience“ in der Bezeichnung tragen, ist heute 24-mal so groß wie noch vor fünf Jahren. Es geht dabei nicht nur um altruistische Motive, sondern auch um eine erfolgreiche Personalpolitik. Denn ein Investment in die Employee Experience stärkt die Mitarbeiterbindung (77 Prozent) und die Produktivität (71 Prozent), sagen die befragten Personaler. Neun von zehn (96 Prozent) glauben folgerichtig, dass das Thema weiter an Bedeutung gewinnen wird.

2. People Analytics: Datengetriebene Entscheidungen im Personalwesen

Experten diskutieren bereits seit Jahren darüber, dass Datenanalysen das Personalwesen verändern werden. Doch lange konnten sich fast ausschließlich Großkonzerne die dafür benötigte Infrastruktur leisten. Geändert hat sich das nun, weil mehr und mehr Drittanbieter-Tools zur Verfügung stehen, die einfach zu bedienen sind und vielfältige Anwendungsfälle abdecken. Parallel dazu hat sich die Zahl der HR-Fachleute, die angeben, sich mit Datenanalysen auszukennen, zwischen 2014 und 2019 um 242 Prozent erhöht. Die Zukunft könnte weiteres Wachstum bringen – denn 73 Prozent der befragten Personaler erwarten, dass People Analytics an Bedeutung gewinnen wird unf in den kommenden fünf Jahren in ihrem Unternehmen hohe Priorität genießen wird und zu den Recruiting-Trends 2020 zählt. Datengetriebene Entscheidungen im Personalwesen werden somit endgültig zum Standard.

3. Internal Recruiting: Stellen werden häufiger intern besetzt

In der eigenen Belegschaft finden sich viele unentdeckte Talente, doch die wenigsten Unternehmen zapfen diesen Pool systematisch an. Wenn Stellen in der Vergangenheit intern neu besetzt wurden, dann in der Regel deshalb, weil sich die wechselwilligen Mitarbeiter aus eigenem Antrieb darum bemühten. Das ändert sich gegenwärtig, denn die interne Personalbeschaffung rückt zunehmend in den Fokus von Personalern. 73 Prozent sagen, dass diese Form des Recruitings in ihrem Unternehmen aktuell an Bedeutung gewinnt. Mit gutem Grund ist das einer der Recruiting-Trends: Unternehmen, die viele Stellen intern besetzen, stärken die Personalbindung. Mitarbeiter bleiben ihnen im Schnitt 41 Prozent länger treu als Unternehmen, in denen die interne Personalbeschaffung eine geringere Rolle spielt.

4. Multigenerational Workforce: Boomer und Generation Z arbeiten zusammen

Weil Menschen später in Rente gehen und Nachwuchskräfte früher ins Arbeitsleben einsteigen, wird das Altersspektrum in Unternehmen immer breiter. Unternehmen müssen deshalb jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen, dass dieser Umstand nicht zum Hindernis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit wird – sondern zur Chance. Erfahrenere Mitarbeiter können ihr Wissen an jüngere Generationen weitergeben, Berufseinsteiger neue Ideen einbringen. 89 Prozent der befragten Personaler glauben, dass eine multi-generationale Belegschaft das Unternehmen erfolgreicher macht.

Foto/Thumbnail: ©sommaill/Depositphotos.com

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.