Das „Hochstapler-Syndrom“ – wenn Sie Erfolge nicht richtig genießen können
Perfektionismus schadet nur

Das „Hochstapler-Syndrom“ – wenn Sie Erfolge nicht richtig genießen können

Porträtfoto von Kemal Üres, Unternehmer
Am

Leiden Sie vielleicht am „Hochstapler-Syndrom“? Viele Menschen glauben, ihr Erfolg sei reine Glückssache oder gar Zufall. Können auch Sie sich nicht an einer bestandenen, wichtigen Aufgabe freuen? Haben Sie als Unternehmer einen „dicken Fisch an Land gezogen“ und einen Kunden gewonnen, ohne sich so richtig darüber zu freuen?

Trotz Erfolg fühlen sich manche Menschen wie Betrüger. Doch mit einer negativen Einstellung gegenüber sich selbst schaden diese Personen nicht nur sich selbst, sondern auch dem Unternehmen. Menschen mit Versagensängste oder einem zu hohen Anspruch an sich selbst leiden am „Hochstapler-Syndrom.“ In diesem Beitrag wird sich mit dem „Hochstapler-Syndrom“ auseinandergesetzt. Viele werden merken, dass Perfektionismus nicht zielführend ist. Anbei sieben hilfreiche Tipps.

1. Erkennen Sie, dass Sie sich selbst nicht mit den richtigen Augen betrachten

Perfektionismus und Versagensängste sind mittlerweile bei 2 von 5 Menschen keine Seltenheit. Andere wissenschaftlichen Ergebnisse dazu sagen aus, dass gar 70 % aller Menschen am „Hochstapler-Syndrom“ leiden. Wenn auch Sie dieses ungesunde Phänomen erkennen, ist Einsicht der erste Schritt zur Besserung.

Tipp: Die Ursache kann oft ein Verhaltenstherapeut oder Psychologe herausfinden. Wer das Unkraut an der Wurzel ausreißen möchten, darf sich gerne vom Profi helfen lassen.

2. Stellen Sie sich realistischen Anforderungen

Menschen, die sich permanent überfordern, um dennoch nicht glücklich sind, sollten sich realistische Ziele setzen. Dadurch überfordern sie sich nicht permanent und bauen ihr Selbstwertgefühl auf. Denken Sie daran: Sie sind ein Mensch und keine Maschine!

Tipp: Auch Sie müssen nicht perfekt sein. Ohnehin ist es menschlicher, nicht immer der Beste zu sein und verkrampft zu wirken.

3. Setzen Sie sich Teil-Ziele und feiern Sie Ihre Erfolge

Rom wurde auch nicht an einem Tag erschaffen. Teil-Ziele sind in wenigen Tagen oder Stunden erreichbar. Sie motivieren, weiterzumachen. Doch Menschen mit „Hochstapler-Syndrom“ strampeln oft im Hamster-Rad von „immer höher, immer schneller, immer weiter.“ Bitte feiern Sie Ihre Erfolge und überfordern Sie sich nicht ständig.

Tipp: Kleine Belohnungen wie ein leckeres Essen oder ein Kino-Besuch beflügeln den Alltag.

4. Gönnen Sie sich ausreichende Pausen, die der Erholung dienen

Wir alle benötigen Pausen, um wieder neue Energie zu tanken. Eine Pause von ca. 15 Minuten pro halber Arbeitstag muss auch sehr ehrgeizigen Menschen der Erholung dienen. Diese Auszeit sollten Sie nutzen, um an der frischen Luft Sauerstoff zu tanken. Dabei kann das Gehirn neue Power tanken und der Kreislauf wird aktiviert.

Tipp: Verlassen Sie an Ihren Pausen Ihren Arbeitsplatz. Ein wenig Tapetenwechsel bringt Schwung in Ihren Alltag.

5. Nehmen Sie Lob von anderen an

Viele Menschen, die an Perfektionismus und übertriebenem Erfolgsdruck (den sie sich selbst auferlegen) leiden, können Lob von anderen nicht annehmen. Ihr Selbstbewusstsein liegt nämlich im Keller. Versuchen Sie, dass Sie sich immer vor Augen führen: „Ich sehe mich selbst nicht realistisch. Ein Lob von anderen muss ich annehmen, weil ich mich schlechter mache als ich bin.“

Tipp: Schreiben Sie sich Ihre Stärken ruhig einmal auf. Dadurch verankern (manifestieren) sie sich in Ihrem Kopf.

6. Sehen Sie Misserfolge als Chance

Misserfolge gehören zu jedem Leben mit dazu. Sehen Sie es sportlich, wenn Sie nicht nur auf der Karriereleiter unaufhaltsam nach oben marschieren. Auch sehr erfolgreiche Menschen wie Elon Musk oder der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs sind durch Krisen erst zu ihren großen Erfolgen marschiert.

Tipp: Zerbrechen Sie nicht an Misserfolgen. Jedes Leben ist im Fluss. Krisen helfen dazu, neue Erfahrungen zu sammeln, die Sie noch erfolgreicher und mental stärker machen werden.

7. Vergleichen Sie sich nicht mit „großen Helden“

Menschen mit dem „Hochstapler-Syndrom“ neigen leider dazu, sich mit den augenscheinlich erfolgreicheren und besseren Menschen zu vergleichen. Vergleich macht aber in diesem Falle nicht reich, sondern unzufrieden und unglücklich. Sie sind Sie! Sie sind eine Persönlichkeit, die sich nicht mit anderen Leuten vergleichen darf. Sehen Sie sich ruhig einmal die Bilder der großen Katastrophen, die auf unserer Erde passieren, an. Sind Sie dann nicht dankbar für Ihre Fähigkeiten und für das Leben, das Sie aktuell führen?

Tipp: Wussten Sie, dass die „wahren Helden“, die wir kennen, ohnehin nicht immer offen sagen, dass auch sie manchmal an sich zweifeln und nicht nur Erfolg im Leben haben?

Fazit

An diesen 7 einfachen Tipps erkennen Sie: Falscher Ehrgeiz und Perfektionismus schaden Ihnen selbst. Wer im Burnout landet muss sich helfen lassen. Denken Sie daran: Die Gesundheit ist das wichtigste Gut, das wir haben. Dieses gilt es zu schätzen, zu lieben, zu achten und zu ehren. Wetten, auch Ihr Unternehmen wird von Ihnen begeistert sein, wenn Sie gut auf sich selbst achtgeben?

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/peterschreiber.media

Über den Autor

Porträtfoto von Kemal Üres, Unternehmer

Kemal Üres Kemal Üres ist Gründer der Gastronomie-Kette Daily You – Eat powerful und Gesellschafter bei Eisberg-Seminare GmbH Hamburg und im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Mentaltrainings tätig. Neben dem Abschluss seiner kaufmännischen und gastronomischen Ausbildung hat er Weiterbildungen in der transzendentalen Meditation, im autogenen Training sowie in der kognitiven Verhaltenstherapie absolviert. www.kemalueres.de
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themenspecial: Outsourcing