+ + + Themenspecial: Suchmaschinenoptimierung + + +
Gründer der Suchhelden GmbH

André Hehemann: „Content wird nicht für Google geschrieben, sondern für die Nutzer:innen“

Am

Onpulson im Gespräch mit André Hehemann, Gründer und Geschäftsführer der SEO-Agentur Suchhelden GmbH über Strategien zur Erhöhung der Sichtbarkeit einer Website im Suchmaschinenranking. Wichtig hierbei seien unter anderem die Keywordrecherche, die Einrichtung der Metadaten und das Betreiben eines Blogs.

André Hehemann, Gründer und Geschäftsführer der SEO-Agentur Suchhelden GmbH.

Onpulson: Herr Hehemann, Sie sind Gründer und Geschäftsführer der in Osnabrück ansässigen Online-Marketing-Agentur Suchhelden GmbH. Inzwischen haben Sie seit der Gründung Ihres Unternehmens im Jahr 2013 über 140 Mitarbeiter. Bitte erzählen Sie unseren Lesern, wie Sie zum Thema Suchmaschinenoptimierung gekommen sind.

André Hehemann: Mein Lebenslauf ging eigentlich in eine andere Richtung: Nach dem BWL-Studium mit Schwerpunkt Steuerrecht und Marketing fing ich als Consultant bei einer Steuerberatungsgesellschaft an. Aber dann bekam ich die Möglichkeit gesellschaftliche Veränderungen und Verbesserungen zu entwickeln und umzusetzen. Daher gründete ich im Jahr 2009 gemeinsam mit einem Freund eine Vermittlungsagentur für Pflegekräfte. Als wir für dieses Unternehmen auf der Suche nach einer SEO-Agentur waren, stellten wir fest, dass niemand unsere Anforderungen erfüllte – das haben wir dann selbst übernommen.

Onpulson: Und wie kam es dann zur Gründung Ihrer Agentur?

André Hehemann: Die Suchhelden haben wir unter dem Motto „Wenn es niemand richtig macht, machen wir es eben selbst” gegründet. Gemeinsam mit zwei Freunden habe ich 2012 mit dem Ziel, Suchmaschinen-Marketing selber – und besser – zu machen, eine SEO-Agentur eröffnet. Mittlerweile haben wir uns zu einer der führenden Full-Service-Marketing Agenturen entwickelt und bieten neben SEO und SEA auch Video-Marketing und Social-Media-Marketing an.

Onpulson: Welche Strategien gibt es, um die Sichtbarkeit einer Website im Suchmaschinenranking zu erhöhen?

André Hehemann: So pauschal lässt sich das nicht beantworten, da die Strategie immer vom jeweiligen Business und dessen Zielen abhängig ist. Wichtig sind in jedem Fall die Grundlagen.

Schauen wir zuerst auf die OnPage-Optimierung. Hier sind die Basics entscheidend für ein gutes Ranking. Starten sollte man immer mit der Definition von relevanten Keywords mit hohem Suchvolumen. Anschließend folgen die Einrichtung von Landingpages und die Wahl passender URLs. Nach einem Content-Audit gemäß Keywordrecherche werden SEO-Texte inklusive interner Verlinkungen und H-Überschriften erstellt. Für ein gutes Ranking müssen dann die Metadaten (Titles und Descriptions) eingerichtet werden. Sie helfen Google bei der Bewertung des Inhaltes auf der jeweiligen Website.

Übrigens: Die Einrichtung eines Blogs, auf dem regelmäßig Beiträge veröffentlicht werden, bietet sich besonders bei informativen Keywords an. Derartige Landingpages erhöhen die Sichtbarkeit, dienen der Steigerung des Traffics und der Stärkung der Brand.

Eine weitere Strategie zur Verbesserung der Sichtbarkeit in Suchmaschinen ist die Optimierung des PageSpeeds. Dies ist beispielsweise möglich durch Bildkomprimierungen, Wechseln des Servers oder verbessertes Caching.

Bei der OffPage-Optimierung ist das Backlink-Profil entscheidend. Deshalb sollten alle Inbound-Links geprüft und negative Backlinks über die Google Search Console entfernt bzw. entwertet werden. Anschließend muss dann eine themenrelevante und qualitativ hochwertige Backlink-Strategie aufgebaut werden.

Onpulson: Lassen Sie uns das Thema OnPage-Optimierung genauer betrachten. Welche Einflussfaktoren bei der Onpage-Optimierung haben einen besonders hohen Impact auf das Ranking in den Suchergebnislisten?

André Hehemann: Um bei Google gut zu ranken, muss Google deutlich gemacht werden, was Nutzende auf der Website finden können. Dazu ist die korrekte Keywordzuordnung und die zeitgleiche Durchführung von SEO-relevanten OnPage-Maßnahmen wichtig. Damit die Website-Besucher:innen die Wunschaktion (z. B. Kauf, Registrierung o. ä.) durchführen, sollten außerdem regelmäßig Möglichkeiten zur Conversion-Optimierung eruiert werden.

Onpulson: Welche unkomplizierten SEO-Tipps gibt es, die jedes Unternehmen und jeder Freiberufler auf seiner Website schnell umsetzen kann?

André Hehemann: Da gibt es jede Menge… Meine Top-3-Tipps für schnelle Ergebnisse sind folgende:

Erstens: Metadaten konkretisieren. Über die Metadaten schätzt Google ein, welche Inhalte auf der Website zu finden sind – und rankt die Seite dann bei passenden Suchanfragen.

Zweitens: Die Möglichkeit von spezifischen Landingpages prüfen. Thematisch fokussierte oder saisonale Unterseiten können den Traffic auf eine Website enorm steigern. Über Keywordtools lassen sich passende Suchbegriffe hierfür finden.

Drittens: Das SSL-Zertifikat der Website aktuell halten. Dieses garantiert eine sichere Verbindung zwischen Webserver und Browser. Ohne regelmäßiges Update ist die Website unter Umständen nicht mehr erreichbar.

Onpulson: Einer der wichtigsten Faktoren der Onpage-Optimierung ist heutzutage der Inhalt. Worauf sollte bei der Auswahl der Content-Themen und bei der Erstellung des Inhalts geachtet werden?

André Hehemann: Grundsätzlich gilt: Content wird nicht für Google geschrieben, sondern für die Nutzer:innen. Hier ein Beispiel, um zu verdeutlichen, was das heißt: Google entwickelt sich ja ständig weiter und gibt mittlerweile sogar Antworten auf Suchanfragen bereits direkt in den SERPs (Suchergebnissen). Daher muss der Content auf der Website gemäß schema.org auch (aber nicht ausschließlich) für diese Kurzantworten formuliert und optimiert werden. Das wirkt sich natürlich nicht positiv auf die Klickrate aus (No-Click-Rate steigt), erfüllt aber das Informationsbedürfnis der oder des Suchenden.

Onpulson: Auch spielt die Verweildauer des Users auf der Website eine wichtige Rolle. Hiermit bewertet Google die Qualität der Website. Ab wann ist die Rede von einer hohen Verweildauer? Lässt sich das überhaupt pauschal sagen?

André Hehemann: Das lässt sich tatsächlich nicht pauschal beantworten, denn die Verweildauer ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Ab wann man von einer hohen Verweildauer sprechen kann, variiert je nach Branche und Zielgruppe. Ein Beispiel: Zwischen B2B- und B2C-Anbietern können große Unterschiede hinsichtlich der durchschnittlichen Verweildauer bestehen. So schauen sich B2B-Kunden Websites häufig deutlich intensiver an und vergleichen mehr mit Wettbewerbern. Wenn eine Person beispielsweise eine SEO-Agentur sucht und eine langfristige Zusammenarbeit anstrebt, fließt in die Recherche via Website, Google-Rezensionen und Social Media mehr Aufwand als bei einer Privatperson, die zum Beispiel eine:n Handwerker:in sucht.

Jedoch ist mehr nicht immer besser. Verbringt eine Person lange Zeit auf einer Website, kann das auch bedeuten, dass sie nicht zielgenau genug zur Conversion gelenkt wird. In diesem Fall ist eine hohe Verweildauer als negativ zu bewerten.

Onpulson: Welche Möglichkeiten gibt es denn, die Verweildauer zu erhöhen?

André Hehemann: Für eine positive Verlängerung der Verweildauer sollte die Website optisch und inhaltlich ansprechend sein – wie das konkret aussieht, hängt natürlich ebenfalls vom jeweiligen Business ab. Zum Beispiel helfen interaktive Elemente wie Erklärvideos, Call-to-Action-Buttons und Grafiken. Inspiration für weitere Conversion-Optimierungen geben zudem Heatmap-Analysen.

Onpulson: Wie sieht die Zukunft von OnPage-SEO aus? Welche Aspekte sind für das Google-Ranking im Jahr 2023 entscheidend?

André Hehemann: Zu 100 Prozent lässt sich das nicht vorhersagen, da Google laufend Updates einspielt. Aber einige Trends sind erkennbar: Voice Search wird mehr und mehr zur Normalität. Das bedeutet, Content muss auf Sprachausgaben optimiert werden. Aktualität wird dabei auch weiterhin belohnt. Daher sollte regelmäßig neuer Content veröffentlicht und bestehende Inhalte überarbeitet werden. Zur Unterstützung von Textinhalten auf einer Website ist es darüber hinaus ratsam, in 2023 vermehrt auch Video- und Audiocontent einzusetzen – alles weiterhin „mobile first“.

Bildnachweis: ©istockphoto.com/alphaspirit

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: Suchmaschinenoptimierung

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X