Teamgeist

Wie fördern Sie das Miteinander unter Ihren Kollegen?

Fördern Sie das Miteinander unter Kollegen – zum Beispiel, in dem Sie nicht zum Kantinenmuffel werden oder auch mal unangenehmen Kollegen zum Geburtstag gratulieren. Foto: ©Corepics/Depositphotos.com

Es gibt kaum eine Stellenanzeige, in der das strapazierte Wörtchen „Teamarbeit“ vorkommt – doch wie sieht das Miteinander und der Teamgeist unter Ihnen und Ihren Kollegen wirklich aus? Was können Sie tun, um dies zu fördern?

1. Stellen Sie Ihren Kollegen private, aber keine aufdringlichen Fragen

Fragen, wie zum Beispiel: „Wie war Dein Wochenende?“ „Wie war das Kantinenessen heute?“ sind legitime Fragen, die Sie gerne Ihren Kollegen stellen können und die ein Plus für das Miteinander sind. Der Gefragte merkt, dass Sie wirkliches Interesse haben und so kommt oft ein ungezwungenes Gespräch auf.

2. Auch Fragen nach Projekten fördern das Miteinander

Willkommen sind Fragen zu Projekten, wenn Sie mit einigen Kollegen nicht im Team zusammen arbeiten. Fragen Sie ruhig nach, an was der Kollege aktuell arbeitet. Manchmal erfahren Sie dabei Dinge, die Ihnen bei der eigenen Arbeit weiterhelfen oder es ergeben sich noch im Nachhinein Synergien, die auch ein besseres Miteinander unterstützen.

3. Werden Sie nicht zum Kantinenmuffel

Suchen Sie die Gegenwart und Miteinander Ihrer Kollegen beim Mittagessen. Gehen Sie gemeinsam mit den anderen in die Kantine essen. Wenn einige von ihnen mittags außerhalb der Firma Essen gehen, gehen Sie auch gelegentlich mit – je mehr Kontakte und Informationen, um so besser.

4. Akzeptieren Sie die „Gesetze der Abteilung“

Gerade wenn Sie neu sind, ist es nicht angebracht, Gegebenheiten – ob im Team oder an Projekten – zu kritisieren und alles umkrempeln zu wollen. Akzeptieren Sie den Status quo – wenn einige Monate ins Land gegangen sind, können Sie auch mal den Mund öffnen und Änderungen anbringen. Wenn Sie das zu früh tun, könnten Sie leicht als Besserwisser abgestempelt werden und dies fördert nicht das Miteinander.

5. Gemischte Teams – auch die Nähe zum gleichen Geschlecht suchen

Oft sind es Frauen, die gerne untereinander konkurrieren. Da reicht ein zu kurzer Rock oder ein weit ausgeschnittene Bluse, um böse Blicke von dem gleichen Geschlecht zu ernten. Deswegen: Gerade als Frau sollten Sie sich auch gut mit Ihren Kolleginnen stellen. Vielleicht, in dem Sie ein nett gemeintes Kompliment machen oder durch die einfache Frage: „Wie geht es Dir heute?“

6. Zum Geburtstag großzügig sein, aber nicht übertreiben

Geben Sie an Ihrem Geburtstag einen aus, wie beispielsweise Sekt und Kuchen und als Ergänzung noch Orangensaft für die Antialkoholiker. Seien Sie großzügig, aber übertreiben Sie es nicht: Es muss nicht der Aldi-Sandkuchen mit Billigsekt sein, dennoch auch kein 3-Gänge-Menü. Viele Kollegen, die extrem großzügig sind, ja, es sogar übertreiben, stehen oft unter Zugzwang: Andere Kollegen haben bereits groß aufgetischt und sie fühlen sich gezwungen, auch so viel auszugeben – das müssen Sie nicht tun.

7. Formalitäten wie Gratulationen zum Geburtstag oder der Geburt eines Kindes einhalten

Es gibt immer Kollegen, zu denen Sie nur wenig Kontakt haben, zum Beispiel auch, weil diese in der Nachbarabteilung arbeiten und Sie noch wenige Berührungspunkte mit ihnen hatten. Dennoch: Halten Sie Formalitäten ein. Bekommen Sie mit, dass diese Kollegen Geburtstag oder ein Kind bekommen haben, gratulieren Sie – auch wenn Sie den Kollegen nicht mögen – es kann das Eis brechen und unterstützt das Miteinander.


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

, ,

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!