Erfolgreich arbeiten mit niederländischen Geschäftspartnern
International Business

Erfolgreich arbeiten mit niederländischen Geschäftspartnern

Von Janet Antonissen
Am

Beim Gedanken an die Niederlande scheint uns vieles vertraut. Doch die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und unserem Nachbarland lassen so manches gemeinsame Projekt scheitern. Worauf kommt es bei der Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Nachbarn an?

1. Sprechen Sie lieber Englisch in den Niederlanden

Auch wenn Deutsch und Niederländisch sich ähneln, ist es ein Irrglaube, dass die meisten Niederländer Deutsch sprechen. Setzen Sie Deutschkenntnisse nicht als selbstverständlich voraus. Nutzen Sie lieber Englisch als neutralere Gesprächsbasis und bevorzugte Geschäftssprache.

2. Vorsicht beim Duzen

Duzen ist in den Niederlanden in den meisten Branchen zwar üblich, die Distanz zum Gegenüber bleibt trotzdem bestehen. Das niederländische „je“ ist dem englischen „you“ gleichzusetzen: Die Anrede mit „Du“ sollten Sie nicht direkt als Zeichen von Vertrautheit verstehen.

3. Direkt, direkter, Niederlande

Mehr noch als in Deutschland steht in den Niederlanden Direktheit hoch im Kurs. Nehmen Sie undiplomatisch erscheinende Aussagen nicht persönlich. Dies zeugt nicht von fehlender Diplomatie und steht dem informellen Austausch untereinander nicht im Weg. Leben Sie Ihre deutsche Direktheit daher ruhig aus, aber vergessen Sie dabei nicht die persönliche Beziehungspflege!

4. Seien Sie offen für neue Vorgehensweisen

Aus einem ersten Meeting geht man in den Niederlanden oft lediglich mit einem groben Konzept heraus — Kennenlernen und Austauschen ist das Ziel. Details folgen erst später. Lassen Sie den deutschen Perfektionismus hinter sich und seien Sie offen dafür, Projekte auch anders anzugehen!

5. Zeigen Sie sich bescheiden

Besserwisser mag niemand: In den Niederlanden sind Titel eher zweitrangig und es herrschen flache Hierarchien. Im Büroalltag punkten Sie mit einem lockeren Auftreten kombiniert mit einer guten Prise Humor. Übertreiben Sie es jedoch nicht und nehmen Sie Ihren Gesprächspartner trotzdem ernst!

6. Hören Sie auch auf Assistenten

Vorgesetzte sind in den Niederlanden häufig Generalisten. In fachlichen Belangen haben sie daher nicht immer zwangsläufig das Sagen. Deswegen können Teammitglieder oder Assistenten in Entscheidungsprozessen genauso wichtig sein wie ihr Vorgesetzter. Tipp: Beobachten Sie im Meeting genau, wer der Gatekeeper ist und das Sagen hat.

7. Planen Sie ausreichend Zeit für Entscheidungsprozesse ein

Im niederländischen Büroalltag ist Geduld ein hohes Gut, denn Besprechungen und Entscheidungsprozesse benötigen für deutsche Verhältnisse oft sehr viel Zeit. Jede Meinung zählt und muss gehört werden. Werten Sie späte Rückmeldungen daher nicht zwangsläufig als Desinteresse.

8. Stellen Sie sich auf ein reges Verhandeln ein

Die Niederländer lieben den Handel —  daher sind Rabatte, „Extras“ oder selbstgemachte „Spezials“ sehr beliebt! Beim viertwichtigsten Handelspartner Deutschlands kommt eine Mischung aus Direktheit und Ungezwungenheit in Verhandlungen gut an. Machen Sie sich mit verschiedenen Handelsstrategien vertraut, um bei unserem Nachbarn zu punkten.

9. Offenheit ist gefragt

Die Niederländer tauschen sich viel über ihr Privatleben aus. Im Vergleich zu Deutschland ist die Trennung zwischen privat und geschäftlich nicht so streng und der persönliche Umgang ein wichtiger Teil des Büroalltags. Lösen Sie sich von der deutschen Formalität: Geben Sie sich ungezwungen und offen!

10. Beziehungspflege am Freitag

In vielen niederländischen Firmen findet Freitagsnachmittags ein informeller Umtrunk mit Kollegen statt – zurzeit sogar virtuell. Die sogenannten „vrijdagmiddagborrels“, kurz „vrijmibos“, sind eine gute Gelegenheit, persönliche Beziehungen zu pflegen. Es lohnt sich bestimmt, den Besuch dieses Events bei der nächsten Reise mit einzuplanen oder – was noch einfacher ist – einen virtuellen Besuch abzustatten!

Foto/Thumbnail: ©nikascorpionka/Depositphotos.com

Über den Autor

Porträtfoto von Janet Antonissen, Trainerin von Carl Duisberg Stiftung

Janet Antonissen Janet Antonissen ist Interkulturelle Trainerin bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren. Die Carl Duisberg Centren sind ein führendes Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der internationalen Bildung und Qualifizierung. Programme vermitteln Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz, Auslandserfahrung und internationales Praxiswissen - für Beruf  oder Schule. www.cdc.de
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.