Die besten Outfits für Ihr Vorstellungsgespräch
Selbstmarketing

Die besten Outfits für Ihr Vorstellungsgespräch

Carolin Fischer
Am

Beim Vorstellungsgespräch ist der erste Eindruck entscheidend - sonst gibt es keinen zweiten! So sollten Sie neben Fach- und Branchenwissen, sowie Informationen über Ihren Gesprächspartner auch gut gekleidet sein. Dabei ist weniger Mehr: Schlichte elegante Kleidung, nicht zu hohe Schuhabsätze und keine schrillen Farben garantieren einen positiven Eindruck.

Damit das Bewerbungsgespräch ein Erfolg wird, ist jedoch nicht nur eine sorgfältige inhaltliche Vorbereitung ein Muss. Auch die Optik sollte stimmen, denn diese ist ausschlaggebend für den ersten Eindruck. Anbei einige hilfreiche Tipps, worauf Sie bei der Kleiderwahl für Ihr Vorstellungsgespräch achten sollten.

Do’s und Dont’s beim Outfit

Eine der wichtigsten Faustregeln für das Outfit beim Bewerbungsgespräch ist Authentizität. So sollte die gewählte Kleidung auf jeden Fall zu der eigenen Persönlichkeit passen: Wer verkleidet aussieht, wirkt nicht authentisch und fühlt sich in den meisten Fällen auch nicht wohl in „seiner Haut“.

Weiterhin ist es unabdinglich, dass die gewählte Kleidung gut sitzt. Entscheidende Faktoren sind die Passform und die Bewegunsgfreiheit. Ist die Kleidung etwa zu eng, neigen viele Menschen dazu, am Outfit zu ziehen und zu zupfen. Das macht schnell einen nervösen Eindruck und lenkt vom Gespräch ab. Ein gut sitzendes Outfit unterstützt auch Ihre Körperhaltung, lässt Sie aufrecht sitzen und macht Sie selbstbewusster.

Ein No-Go beim Vorstellungsgespräch sind hingegen zu knappe Kleidung, Miniröcke, dünne Träger und tiefe Ausschnitte. Diese sind in diesem professionellen Umfeld nicht nur fehl am Platz, sondern lenken zudem von den eigenen fachlichen Kompetenzen ab. Ähnliches gilt für offene Schuhe wie Sandalen – geschlossenes, schlichtes Schuhwerk mit niedrigen Absätzen sind die bessere Wahl.

Tipps für ältere Bewerberinnen

Ältere Frauen sollten bei der Wahl des Outfits für das Vorstellungsgespräch grundsätzlich auf einen souveränen Look achten, der dem Anlass entspricht. Da es sich mit höherem Alter und der damit einhergehenden beruflichen Erfahrung öfter um Stellen auf höheren Ebenen handelt, sollte sich das auch in der Kleidung widerspiegeln. Hochwertige Kleidung und schlichter Schmuck sind immer eine gute Wahl. Zu eng anliegend sollte das Outfit allerdings nicht sein und auch die Schuhe sollten nicht zu hoch sein. Ein Absatz von etwa 5 Zentimetern eignet sich hervorragend, um den eleganten Look zu unterstreichen und dennoch nicht zu auffällig zu wirken.

Zudem sollte auf bunte Muster und schrille Farben weitestgehend verzichtet werden – diese wirken oft krampfhaft jung und fehl am Platz. Besser sind gedeckte Töne und einfarbige Kleidungsstücke, die nicht nur elegant wirken, sondern sich auch bestens miteinander kombinieren lassen.

Die richtigen Styles wählen

Für das Vorstellungsgespräch eignen sich verschiedene Kleidungsstile, darunter vor allem der Business Look und der Business Casual Look.

Business Looks lassen den Bewerbern wenig Spielraum. Er ist die formellste Form der Geschäftskleidung. Grundsätzlich dürfen Frauen bei diesem Stil zwischen Röcken, Kleidern und Hosen wählen – statt der Art der Kleidung ist dabei eher die Länge von Relevanz. So sollten Kleider und Röcke mindestens bis zum Knie reichen, besser noch darüber. Darunter muss auf jeden Fall eine Feinstrumpfhose getragen werden, denn nackte Haut darf im Business Look nicht gezeigt werden. Die Strumpfhose sollte hautfarben oder schwarz sein. Bei Hosen sollte auf Jeans verzichtet werden. Hingegen sind Stoffhosen, wie Chinos, angemessen.

Hinsichtlich der Oberteile kommen Blusen oder auch Polo-Hemden in Frage. Bei niedrigen Temperaturen können Frauen auch zu hochwertigen Pullovern – zum Beispiel aus Kaschmir – greifen. Auch hier sollten gedeckte Farbtöne wie Royalblau sowie Schwarz und Weiß dominieren. Einzelne Farbtupfer sind insofern in Ordnung, wenn sie zum Gesamteindruck des Outfits passen – insgesamt darf der Look nicht zu leger oder zu bunt wirken.

Im Business Casual Look sind die Regeln etwas lockerer. So sind hier zum Beispiel Sneaker in gedeckten Farben erlaubt und auch dezente Muster und Prints auf der Kleidung dürfen getragen werden. Allerdings darf das Outfit nicht zu leger wirken: Sweatshirts und T-Shirts, zu kurze Kleider sowie helle oder Ripped Jeans sind auch im Business Casual Look nicht angemessen.

Blusen und Blazer gerne gesehen

Wer ein Outfit für das Vorstellungsgespräch sucht, ist mit Blusen und Blazern bestens beraten. Die Kombination ist zeitlos elegant und kann hervorragend kombiniert werden. Zudem können sowohl Bluse als auch Blazer im privaten Alltag getragen werden.

Eine helle Bluse oder ein einfarbiges Top unter dem Blazer sind die Klassiker. Hemdblusen oder Schluppenblusen sind hier eine gute Wahl. Um den Sitz einer klassischen Bluse sicher zu stellen, sollte die Schulternaht auf Schulterbeinhöhe sitzen. Der Saum, das heißt das untere Ende der Bluse, ist immer vom Modell abhängig. Er sollte nicht zu kurz ausfallen, denn wenn Sie die Arme heben, darf Ihre Haut am Rücken nicht sichtbar sein. Auch zu enge Blusen und sichtbare Unterwäsche sind No-Goes. Außerdem sollte die Bluse nicht zu eng sitzen oder über der Oberweite spannen.

Fazit


Beim Vorstellungsgespräch ist dezente, elegante Kleidung angesagt. Dennoch sollte sich der Bewerber auch immer wohl fühlen in seinem Outfit. Mittlerweile gibt es mehr Freiheiten als früher, dennoch sind Ripped Jeans, enge Oberteile oder Minirücke tabu. Frei nach dem Motto: Kleider machen Leute – denn: Auch beim Bewerbungsgespräch zählt der erste Eindruck.

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/nortonrsx

Über den Autor

Carolin Fischer

Carolin Fischer Carolin Fischer ist Content-Managerin und Redakteurin bei onpulson.de. Sie ist spezialisiert auf die Themen "Personal", "Mittelstand" und "Karriere". Zuvor hat sie mehrere Jahre für die Süddeutsche Zeitung in München gearbeitet und ist heute noch u.a. im PR-Bereich tätig.
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themenspecial: Outsourcing