+ + + Themenspecial: Recruiting + + +
New Work Recruiting – so geht’s im Jahr 2021!
Employer Branding wichtig

New Work Recruiting – so geht’s im Jahr 2021!

Am

Was haben Generation Y und Z gemeinsam, wenn es um die Jobsuche geht? Sie stellen sich unter dem Buzzword New Work ähnliche Dinge vor. Auch sind sie häufig gut ausgebildete Talente, die sich nicht bewerben, sondern es gewöhnt sind, an- oder abgeworben zu werden. Was dies für Recruiter und Arbeitgebende heißt und wie sich HR-Abteilungen und personalverantwortliche am besten auf New Work einstellen können, das erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Digitalisierte Einfachheit

Eine Erhebung ergab, dass die Jobsuche im Jahr 2021 vor allem folgendes sein muss: digital, schnell und einfach. Das passiert erstmal mit automatisierten Tools und Chat-Bots. Doch sobald eine engere Auswahl getroffen wurde und zum Vorstellungsgespräch geladen wird, wird die menschliche Komponente wieder zum relevanten Faktor. Menschen möchten von Menschen erfahren, was Sie und Ihr Unternehmen zu einem guten Arbeitgebenden macht.
Hier kommen Personaler, Recruiter und Unternehmende ins Spiel, die bewerten, ob Bewerbende zum Unternehmen und zur dortigen Kultur passen. Es gibt für Verantwortliche einige Faktoren, die zum erfolgreichen Recruiten in Zeiten von New Work unbedingt zu bedenken sind.

Kanäle und Nischen

Dass es mit der Stellenanzeige im Lokalblatt nicht mehr funktioniert, ist allerseits bekannt. Aber auch Berufsportale im Netz sind nicht das Nonplusultra. Die Anzeige im Job-Portal ist zwar wichtig, aber trotzdem gilt für Sie, dass Sie die Kanäle bespielen müssen, die Ihre Zielgruppe bzw. die potenziellen Bewerbenden nutzen. Dies können auch die Kanäle in einer fachspezifischen Nische sein.

Headhunter im IT-Bereich tun gut daran, sich auf branchenspezifischen Plattformen zu platzieren. Ein Forum für IT-Spezialisten kann eine wahre Goldgrube sein, denn dort finden Sie unter Umständen Ihren nächsten Chief Digital Officer sowie ein Team an Fachkräften in der Entwicklung und Programmierung.

Vergessen Sie ebenfalls nicht die sozialen Netzwerke, denn gerade Generationen Y und Generation Z tummeln sich auf diesen Kanälen. Dort können Sie an Ihrem Image als Arbeitgebender feilen und den potenziellen Bewerbenden Inhalte zuspielen, die ihnen idealerweise in Erinnerung bleiben.

Transparenz und Ehrlichkeit

Es reicht heutzutage bei weitem nicht mehr aus, zu versuchen, Talente mit generischen Versprechungen anzulocken. Hat Ihr Unternehmen diverse USPs, die Sie in der vom Fachkräftemangel gebeutelten Arbeitswelt von anderen suchenden Firmen abheben? Dann stellen Sie diese Merkmale voran, denn sie sind entscheidende Faktoren für das Employer Branding.

In der Leadership Survey von Kienbaum & StepStone aus dem Jahr 2018, das heißt noch einige Zeit vor der Corona-Pandemie, gaben 84 % der Befragten an, dass sie sich eine Führungskraft wünschen, die wertorientiert und transparent handelt. Die Faktoren von New Work müssen selbstredend in das Recruiting– und in die Unternehmensführung – einfließen. Hinterfragen Sie die Führungsphilosophie, Ihre Motive, die Unternehmenskultur und -ziele und den Umgang in Ihren Teams.

Schreiben Sie eine genaue Stellenbeschreibung und seien Sie ehrlich bezüglich:

  • der zu besetzenden Position,
  • der zu erwartenden Aufgaben,
  • des Gehalts,
  • der Zeiteinteilung,
  • der Leistungen, die das Unternehmen bietet.

Die besten Bewerbenden wollen sich mit der Philosophie identifizieren können und in eine Firma einsteigen, die ihre persönlichen Werte und Ideale ebenfalls widerspiegelt. Auch ist das Gehalt nach wie vor ein entscheidender Faktor, so auch die Work-Life-Balance und die Möglichkeit auf Remote-Work.

Vertrauensbeweise und Wertschätzung

Um beim Recruiting von neuen Mitarbeitenden erfolgreich zu sein, lohnt es sich, die eigenen angestellten Fachkräfte in das Prozedere zu involvieren. Diese haben die Expertise, um Bewerbende einerseits vorab einzuschätzen und andererseits deren Wissen zu bewerten. Sie können passende Fragen stellen und den potenziellen neuen Mitarbeitenden Rede und Antwort stehen.

Diese Herangehensweise bringt mehrere positive Effekte mit sich:

  • Das Fachwissen der Bewerbenden kann so besser sichtbar gemacht werden.
  • Sie zeigen gegenüber Ihren Fachkräften Vertrauen und Wertschätzung und suggerieren gleichzeitig, dass diese Faktoren ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur sind.
  • Die angestellten Fachkräfte fördern Bindung und Loyalität, wenn Sie diese Verantwortung mit Ihren Fachkräften teilen, denn Sie zeigen ihnen, welch hohe Meinung Sie von ihnen und ihren Skills haben.
  • Sie untermauern, dass die Geschäftsführung bzw. das Personalmanagement nicht als allwissende Instanz über allen Fachbereichen steht, sondern ein abteilungsübergreifendes Miteinander eine zentrale Säule Ihres Unternehmens ist.

Die Digitalisierung verursachte eine Rollenveränderung bei Führungskräften, – weg von starren Hierarchien und hin zur Führungskraft, die zuhört, unterstützt, mitzieht, begleitet und als Vorbild fungiert. Beim Recruiting sollte diese Rolle ebenfalls in den Vordergrund treten.

Loyalität und Branding

Die vorhin erwähnte Loyalität auf Seiten Ihrer bereits bestehenden Mitarbeitenden ist gleichzeitig ein Verkaufsargument für talentierte Fachkräfte, die Sie für Ihr Unternehmen gewinnen wollen. Wenn sich zufriedene Fachkräfte positiv über ihren Arbeitgebenden äußern, so wirkt sich das förderlich auf das Employer Branding aus. Dies lockt wiederum potenziell interessierte Bewerbende an, die unter Umständen sehr gut zu Ihrem Unternehmen passen.

Viele Arbeitnehmende, die von Unternehmen angeworben werden, erwarten sich die Möglichkeit auf Weiterbildung. So bieten Sie Aufstiegschancen und höhere Gehälter, was für viele Talente ein essenzieller Faktor ist. Im Gegenzug können Sie auf besser ausgebildete und loyale Fachkräfte als bestehende Ressource zurückgreifen und sparen sich so das Anwerben von weiteren Mitarbeitenden in Zeiten des Fachkräftemangels.

Fazit: New Work Recruiting

Faktoren, die New Work ausmachen – wertorientierte Führung, Weiterbildungsmöglichkeiten, flexible Zeiteinteilung und Remote Work – entscheiden darüber, ob Sie von potenziellen Bewerbenden eine Antwort bekommen. Setzen Sie auf Ehrlichkeit, Transparenz und Wertschätzung, bieten Sie zudem Weiterbildungsmöglichkeiten und eine klar definierte Unternehmensphilosophie, sodass Sie Talente zu loyalen Mitarbeitenden machen, die Ihnen als qualifizierte Fachkräfte lange erhalten bleiben.

Foto/Thumbnail: ©istockphoto/kazuma seki

Über den Autor

Florenz Klasen Florenz Klasen ist CEO und Gründer der TechMinds GmbH mit Sitz in Hamburg. Die Recruiting-Boutique hat sich auf Tech & IT spezialisiert und verbindet Hidden Champions sowie namhafte Unternehmen mit hochqualifizierten Führungskräften und Professionals. Florenz Klasens große Leidenschaft ist es, großartige Teams für zukunftsweisende Tech & IT Projekte zusammen zu bringen.  www.techminds.de/
Zum Autorenprofil

Kommentare

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Themenspecial: Recruiting

Erhalten Sie jeden Monat die neusten Business-Trends in ihr Postfach!
X